Feuerwehrausflug - 30.09. + 01.10.2017

  • gruppenfoto

Alle 2 Jahre machen die Kameraden(innen) der freiwilligen Feuerwehr Kirchberg einen gemeinsamen Ausflug. 


Am Samstag dem 30. September führte die Reise nach Galtür, wo man das Erlebnismuseum "Alpinarium" besichtigte. Das Mittagessen genoss man, bei herrlichem Panorama, im Gasthaus Piz Buin, am Silvretta Stausee. Das nächste Ziel war Bludenz, wo der Abend beim Oktoberfest verbracht wurde.

Am Sonntag dem 01. Oktober fuhr man nach Erwald, wo man mit der Zugspitzbahn auf den höchsten Berg Deutschlands kam. Auf 2.962m konnte man das Schneetreiben "genießen" und Höhenluft schnuppern. Mit der Zahnradbahn fuhr man auf der deuschten Seite ins Tal, wo man in Garmisch Partenkirchen zu Mittag aß, bevor man die Heimreise antrat.

Ein sehr gelungener Ausflug, wo der Spaß und die Kameradschaft wieder im Vordergrund standen!

 
Entworfen von: Egger Thomas

Who's Online

Aktuell sind 14 Gäste und keine Mitglieder online

Aktuelles

 

  • 1
Am 06.10.2007 veranstaltete die FF-Kirchberg erstmals einen ganztägigen Übungstag, ähnlich der Bezirksausbildungsübung in Hochfilzen. Die Feuerwehrmitglieder trainierten in insgesamt 4 Übungen alle erdenklichen Einsatzszenarien.Darunter waren:
 
Brand in einer Tischlerei ( AHA )
Technischer Unfall ( Maierl-Parkplatz )
Technischer Unfall mit Autobrand ( Maierl-Parkplatz )
Scheunenbrand "Obfeldbauer"
Dieser Übungstag stellte sowohl für die Einsatzleitung als auch für jedes einzelne Mitglied eine Herausforderung dar, da der laufende Einsatz immer wieder durch weitere Ereignisse dynamisch gehalten wurde.
 
Sehr positiv wirkte sich die Bewertung auf den Einsatz durch ABI Hechenberger Wolfgang und eines externen Übungsbeobachter, Müller Gerhard (BF München), aus. Diese Herren war stets bei jedem Einsatz vor Ort und notierten alle Unstimmigkeiten wie auch Verbesserungsvorschläge für die anschließende Analyse. Auch Bgm. Haller zeigte sich von der Schlagkraft seiner Wehr beeindruckt.
 
Sämtliche Übungen wurden von Schriftführer Unterberger Erich und seinem Team vorbereitet. Nach der Abschlussbesprechung wurde beim Rösslwirt ein wohlverdientes,
gemeinsames Abendessen eingenommen.

 

  • img_1207487995_973
Ein aus Brixen kommender 3-Achs LKW verliert aus unbekannter Ursache das hinterste Zwillingsrad, wobei ein entgegenkommender PKW-Lenker einer Kollision mit einem der Räder nicht verhindern konnte und bei diesem Unfall verletzt wurde. Die Feuerwehr Kirchberg übernimmt bei diesem Einsatz das absichern der Unfallsstelle, eine einseitige Verkehrsregelung, das aufbringen von Bindemittel (ausgelaufene Flüssigkeiten) sowie die Reinigung der Fahrbahn.
Einsatzort: Kirchberg in Tirol
Uhrzeit / Datum: 02.10.2007 06:58 Uhr
Einsatzkräfte vor Ort: FF-Kirchberg, Polizei, Rettung

 

  • img_1207474617_772
Am Mittwoch, 19. September 20007 wurde die Feuerwehr Kirchberg um 22.27 Uhr über Personenrufempfänger von der BAZ Kitzbühel zu einem Wohnungsbrand (Ortsteil Kohlgrub 4) gerufen.
Da die Feuerwehr erst wenige Minuten vor der Alarmierung von einer Technischen Gemeinschaftsübung aus Kitzbühel einrückte, befand sich ein Großteil der Mannschaft noch im Gerätehaus.
Auf Grund dieses Umstandes rückten KDO, TLF-3000 und Pumpe 1 Kirchberg in kürzester Zeit nach Alarmierung zum Brandobjekt aus, das nur etwa 500 Meter vom Gerätehaus entfernt ist und sich in einer etwas verdeckten Lage hinter mehreren größeren Gebäuden befindet und daher nicht gleich einsehbar war. Infolgedessen machte sich Kdt. Leo Papp mit einem zweiten Feuerwehrmann auf eine Erkundung, wobei Sie folgende Situation vorfanden.
Im Erdgeschoss war aus einem größeren Fenster heller Feuerschein zu sehen, die Haustüre war offen, ebenso die Türe zu einem rechts vom Gang führenden Wohnbereich, der massiv brannte. Dieser Raum war im oberen Bereich von einer dicken Rauchwolke verhüllt, während man im unteren Teil relativ gute Sicht hatte. Kdt. Papp erkannte darin die Umrisse einer Person, die nur knapp neben der Türe auf dem Boden lag und zog diese unter Mithilfe eines zweiten Feuerwehrkameraden aus dem Gefahrenbereich ins Freie. Während dieser dramatischen Bergeaktion hatte der ATS Trupp vom TLF-3000 bereits mit HD und WBK einen ersten Löschangriff vorgenommen, der sofort Wirkung zeigte. Durch Unterstützung eines zweiten ATS Trupps konnte der Brand in Wohnbereich (großes Wohnzimmer, offene Küche) in kürzester Zeit unter Kontrolle gebracht werden. Die geborgene Person, bei der keine Lebensfunktionen mehr festgestellt werden konnten, wurde von 2 Ärzten (Dr. Tassenbacher und dem Notarzt des NEF mit 2 Feuerwehrmännern reanimiert, diese Bemühungen blieben jedoch erfolglos, die Pensionistin verstarb noch vor Ort an einer Rauchgasvergiftung und an schweren Verbrennungen. Zwischenzeitlich waren die Angehörigen der Pensionistin am Unglücksort eingetroffen, Sie hatten die traurige Aufgabe, die Verstorbene zu identifizieren. Um Sie auf diese nicht leichte Situation vorzubereiten, wurden Sie vom Kriseninterventionsteam des Roten Kreuzes betreut.
 
Die Feuerwehr Kirchberg war noch bis 24.00 Uhr mit diversen Arbeiten beschäftigt, danach rückte man ins Gerätehaus ein, wo dieser tragische Einsatz unter den Kameraden in einem Gesamtgespräch aufgearbeitet wurde.
 
Als Brandursache dürfte laut Brandermittler eine Zigarette oder brennende Kerze in Frage kommen.
 
Eingesetzte Mannschaften und Geräte:
 
Feuerwehr Kirchberg:48 Mann, 6 Fahrzeuge
Bez. Feuerwehrkommando: ABI Wolfgang Hechenberger
Rotes Kreuz: 4 Mann, 2 Fahrzeuge
2 Notärzte
KIT: 3 Personen
Polizei: 6 Mann, 3 Fahrzeuge
Brandermittler: 2 Mann
 
 
Einsatzort: Kirchberg in Tirol
Uhrzeit / Datum: 19.09.2007 22:27 Uhr
Einsatzkräfte vor Ort: FF-Kirchberg, Polizei, Rettung

 

  • img_1207473926_900

Ein spektakulärer LKW Unfall ereignete sich am 02.08.2007 gegen 16:00 Uhr auf der Landesstrasse von Kirchberg nach Aschau bei der Gaisbergbrücke. Der Einheimische Lenker eines LKW, beladen mit einen 3 Tonnen Notstromaggregat verlor in der Kurve zur Gaisbergbrücke infolge einer massiven Ölspur (Verursacher unbekannt) die Kontrolle über das Fahrzeug, kam über den Gehsteig hinaus, krachte in die Brücke und wurde vom Geländer regelrecht aufgespießt. Der Handlauf drang auf der Beifahrerseite ein und ragte am hinteren Teil des Fahrzeuges um die 10 Meter hinaus. Der Dieseltank wurde aufgerissen, der gesamte Tankinhalt floss in die Hochwasserführende Spertentaler Ache. Der Fahrer konnte sich unverletzt aber geschockt aus dem Fahrzeug befreien. Die alarmierte Feuerwehr Kirchberg rückte mit 5 Fahrzeugen an. Oberste Priorität hatte die Sicherung des Fahrzeuges, da dieses in die Ache abzustürzen drohte. In weiterer Folge wurde auf die auf einer Länge von ca. 300 Metern stark Ölverschmutzte Fahrbahn Ölbindemittel (30 Säcke) aufgetragen. Während die Strasse im Unfallbereich unpassierbar war, musste der gesamte Verkehr über Umleitungsstrecken geführt werden, was ein gröberes Verkehrschaos zur Folge hatte. Nachdem das verunfallte Fahrzeug mit einen Spezialkran der Firma Felbermayr geborgen und abgeschleppt war, wurde seitens der Feuerwehr unter Mithilfe einer Kehrmaschine die Fahrbahn gereinigt und das schwer beschädigte Brückengeländer abgesichert, gegen 19.00 Uhr konnte die Strasse wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Einsatzort: Kirchberg in Tirol
Uhrzeit / Datum: 02.08.2007 16:08 Uhr
Einsatzkräfte vor Ort: FF-Kirchberg, Polizei

 

 

  • img_1207473176_373

Alarmierung über Pager nach Auslösung der Brandmeldeanlage in der Möselgasse Hotel „Bräuwirt“. Bis zum eintreffen der Feuerwehr konnte der Brand (Waschmaschine in der Waschküche) durch den Hotelbesitzer mittels Feuerlöscher unter Kontrolle gebracht werden. Durch die Feuerwehr wurde mittels HD-Strahlrohr Nachlösch- und Abkühlarbeiten sowie mit der Wärmebildkamera eine Nachkontrolle durchgeführt.

Einsatzort: Kirchberg in Tirol
Uhrzeit / Datum: 01.07.2007 18:15 Uhr
Einsatzkräfte vor Ort: FF-Kirchberg, Polizei

 

  • foto

Am Freitag, den 08. Juni 2007 um 15:38 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Kirchberg in Tirol mittels "Stiller Alarmierung" durch den Polizeiposten Kitzbühel zu einem Fritteusenbrand beim Gasthaus Fleckalm gerufen. Die Feuerwehr Kirchberg alarmierte bereits während der Anfahrt zum Einsatzort zusätzlich die Feuerwehren Kitzbühel und Aschau, da dieses Gebäude sich knapp unterhalb der Bergstation Fleckalmbahn befand und die Anfahrtszeit ca. 20min beträgt. Glücklicherweise konnte der Brand sehr rasch unter Kontrolle gebracht werden sodass bereits die zusätzlich angeforderten Feuerwehr nicht mehr benötigt wurden. Tank und KDO Kirchberg blieben an der Einsatzstelle und suchten noch zur Vorsicht mit der Wärmebildkamera das Einsatzobjekt nach Hitzequellen ab. Wegen Verdacht auf Rauchgasvergiftung wurden vier Personen der Rettung übergeben. Um 17:30 rückte die FF - Kirchberg wieder in das Zeughaus ein.Insgesamt waren 28 Mann und 4 Fahrzeuge der FF - Kirchberg sowie 15 Mann und 3 Fahrzeuge der FF - Ktizbühel im Einsatz. FF - Aschau konnte bereits vor der Ausfahrt der Fahrzeuge abalarmiert werden. Einsatzdauer: 1h 45min

Einsatzort: Kirchberg in Tirol
Uhrzeit / Datum: 08.06.2007 15:38 Uhr
Einsatzkräfte vor Ort: FF-Kirchberg, Polizei

 

  • img_1207472713_497

Am 02.04.2007 um 10:45 wurden wir zu einem Löschhilfeeinsatz nach Kitzbühel (Römerweg) gerufen. Die Feuerwehr Kirchberg rückte mit 20 Mann zum Einsatzort aus. Bis zum Eintreffen am Brandort hatte die Feuerwehr Kitzbühel den Brand schon soweit unter Kontrolle, das nur noch eine Unterstützung mit Atemschutz notwendig war.

Einsatzort: Kitzbühel
Uhrzeit / Datum: 02.04.2007 10:45 Uhr
Einsatzkräfte vor Ort: FF-Kirchberg, Polizei, Rettung

 

 

  • img_1206036866_849
Am Freitag, den 19. Jänner 2007 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Kirchberg in Tirol um 16:45 mittels "Telefon" durch den Betroffenen Reiter Johann zu einem technischem Einsatz gerufen. Die FF-Kirchberg rückte am Freitag mit 8 Mann zum Einsatzort aus. Kurz vor Ankunft der Feuer passierte ein tragischer Unfall. Eine Person, die sich bereits am Dach befand, stürzte durch eine Windböhe ab. Mit schweren Verletzungen wurde die verunglückte Person in das Krankenhaus abtransportiert. Die Feuerwehr Kirchberg setzte die Arbeiten an diesem Tag bis ca. 21:00 Uhr fort. Bereits früh am nächsten Tag wurden die Arbeiten fortgesetzt und gegen 16:00 Uhr konnten die beschädigten Dachflächen neu verschallt und mit Dachpappe repariert werden. Insgesamt rückte die FF-Kirchberg mit 21 Mann aus und war 12 Stunden im Einsatz.
 
Einsatzort: Kirchberg in Tirol
Uhrzeit / Datum: 19.01.2007 16:45 Uhr
Einsatzkräfte vor Ort: FF-Kirchberg 

 

 

  • img_1206128144_936
Noch während des Großbrandeinsatzes in Kitzbühel wurde die FF-Kirchberg zum 3. Brandeinsatz dieses Tages nach Kirchberg gerufen. Die Alarmierung erfolgte über Funk um 16:00 Uhr. Unsere bereits erschöpften Feuerwehrmitglieder nahmen blitzschnell das Gerät auf und rüsteten sich auf den nächsten Brandeinsatz aus. Da sich kein Fahrzeug unserer Feuerwehr zu dieser Zeit in Kirchberg befand wurde noch während der Fahrt die Feuerwehr Aschau alarmiert. Nach einer rasanten Talfahrt kam glücklicherweise bereits über Funk die Entwarnung, dass der Brand bereits gelöscht sei. Unsere Pumpe1 und die FF-Aschau kontrollierten zur Sicherheit nochmals die Lage, währenddessen unser Tank umkehrte und mit Blaulicht wieder zurück zum Brand "Goingerhof" fuhr. Witzigerweise trafen wir auf unsere Kollegen, die in gegengesetzter Richtung und ebenfalls mit Blaulicht und Folgetonhorn nach Kirchberg fuhren. Für einen Aussenstehenden ein sicherlich sehr verwunderlicher Augenblick. Ausgelöst wurde der Brand in Kirchberg durch eine Rakete, die sich unter dem Dach verfangen hatte, explodierte und die Aussenfassade in Brand steckte. Nach Aussagen war das Feuer in wenigen Minuten gelöscht. Die Feuerwehr Kirchberg war mit 15 Mann und 0.50 Stunden im Einsatz. Es wurden keine verletzten Personen verzeichnet.
 
An dieser Stelle ein großes Dankeschön an unsere Kameraden in Aschau für ihren raschen Einsatz.
Einsatzort: Adresse, Kirchberg in Tirol
Uhrzeit / Datum: 28.12.2006 16:00 Uhr
Einsatzkräfte vor Ort: FF-Kirchberg, FF-Aschau

 

 

  • img_1197639716_661

Bereits wenige Stunden (13:00 Uhr) nach dem Einsatz beim Autohaus Burger (08:43 Uhr) wurde die FF- Kirchberg bereits zum nächsten Brandeinsatz gerufen, es sollte jedoch nicht der letzte an diesem Tag sein. Einsatzort war ein in Flammen stehender Hof namens "Goingerhof" in Kitzbühel, Hagsteinweg 19. Schon von weiter Ferne konnte man die dunklen Rauchschwaden und den Ernst der Lage erkennen. Der Brand war im oberen Geschoss schon so weit fortgeschritten, dass Primär der Schutz des Wirtschaftsbereiches im Vordergrund stand. Ein verwinkelter Bau und ein doppelt isoliertes Dach unterstützte das Ausbreiten des Feuers und verlangte den Feuerwehren einiges an Koordination und Schweiß ab. Aber auch ein leichter Wassermangel trug seinen Teil dazu bei. Letzteres konnte jedoch mit einer mobilen Wasserversorgung unseres Tankes (Pendelverkehr zwischen Brandort und Zeughaus Kitzbühel) und einer 800m langen Zubringerleitung (vom KH Kitzbühel zum Einsatzort) behoben werden. Das Abtragen des Daches mittels zweier Lastkraftwagen mit Kran sorgte schließlich zu einer effektiven Brandbekämpfung. Am späten Nachmittag war der Brand unter Kontrolle und die Feuerwehr Kirchberg rückte um 18:30 Uhr ins Zeughaus ein (Brand-AUS wurde gegen 04:00 Uhr gegeben). Insgesamt waren fünf Feuerwehren (Aurach, Kirchberg, Kitzbühel, Oberndorf) im Einsatz, die FF-St.Johann lieferte weitere Pressluftflaschen. In Summe waren ca. 100 Mitglieder, darunter 14 ATS-Trupps mit 17 Fahrzeugen vor Ort, darunter die FF-Kirchberg mit 36 Mann 6.5 Einsatzstunden. Für einen Lichtblick bei den Betroffenen sorgte ein Feuerwehrmann als er einen höheren Geldbetrag, versteckt in einem Gegenstand, vor dem Verbrennen sicherstellen konnte. Es wurde keine verletzte Person verzeichnet.

Einsatzort: Adresse, Kirchberg in Tirol
Uhrzeit / Datum: 28.12.2006 13:00 Uhr
Einsatzkräfte vor Ort: FF-Kirchberg, Polizei, FF-Kitzbühel

 

 

  • img_1206041438_130

Am Donnerstag, den 28. Dezember 2006 um 08:57 Uhr wurde die FF-Kirchberg in Tirol mittels "Stiller Alarmierung" durch den Polizeiposten Kitzbühel zu einem Autobrand beim Autohaus Burger gerufen. Der Brand konnte bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr eigenständig gelöscht werden. Zur Sicherheit untersuchte nochmals ein kleiner Trupp die Sachlage. 20 Minuten später rückte letztendlich die Feuerwehr ins Zeughaus ein. Insgesamt waren 13 Feuerwehrmitglieder 20 Minuten im Einsatz. Es gab keine verletzten Personen zu verzeichnen.

Einsatzort: Kirchberg in Tirol
Uhrzeit / Datum: 28.12.2006 08:57 Uhr
Einsatzkräfte vor Ort: FF-Kirchberg, Polizei

 

  • img_1195307533_398

Am Samstag, den 11. November 2006 um 07:52 Uhr wurde die FF-Kirchberg in Tirol mittels "Sirene" durch den Polizeiposten Kitzbühel zu einem Dachstuhlbrand beim Berghof gerufen. Schon von der Ferne weg konnte man die dunklen Rauchschwaden erkennen und man bemerkte rasch den Ernst der Lage. Schon nach kurzer Einsatzzeit des ersten ATS-Trupps wurde bemerkt, dass dieser Brand die Kapazitäten der FF-Kirchberg bei weitem übersteigen wird. Aus diesem Grund wurden die Feuerwehren Aschau, Kitzbühel und Westendorf alarmiert. Der Brand breitete sich sehr schnell aus und zudem noch an vielen unzugänglichen Stellen, sodass das Abtragen des Dach zur effektiven Brandbekämpfung unabdingbar war. Gegen 11:00 Uhr war der Brand unter Kontrolle und die letzten Glutnester wurden gegen 12 Uhr gelöscht. Insgesamt waren 135 Feuerwehrmitglieder 12 Stunden im Einsatz. Keine Verletzten Personen.

Einsatzort: Kirchberg in Tirol
Uhrzeit / Datum: 11.11.2006 07:52 Uhr
Einsatzkräfte vor Ort: FF-Kirchberg, FF-Aschau, FF-Kitzbühel, FF-Westendorf, Polizei

 

 

  • img_1206043485_487

Um 22:40 wurde die Feuerwehr zu einem Brand beim Hotel Sonne gerufen. Eine Holzverschalung an der Fassade des Gebäudes stand in Flammen. Die Feuerwehr konnte den Brand rasch unter Kontrolle bringen, und somit den Schaden klein halten. Die Polizei geht Brandstiftung aus. Vermutlich haben unbekannte Täter Schachteln vor der Holzverschalung aufgestapelt und angezündet.

Einsatzort: Adresse, Kirchberg in Tirol
Uhrzeit / Datum: 10.11.2006 22:40 Uhr
Einsatzkräfte vor Ort: FF-Kirchberg, Polizei

 

 

  • img_1206733570_571

Am Mittwoch, den 21. Juni 2006 um 12:10 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Kirchberg in Tirol mittels "Stiller Alarmierung" durch den Polizeiposten Kitzbühel zur Unterstützung der Brandbekämpfung beim Mannhartbauern in Westendorf gerufen. Schon von der Ferne weg konnte man die dunklen Rauchschwaden erkennen und bemerkte rasch den Ernst der Lage. Die FF-Kirchberg rückte mit sämtlichen noch vorhandenen Geräten aus (ein Teil der Mannschaft und Gerätschaften waren bereits bei Aufräumarbeiten nach einem Gewitter in Brixen im Einsatz) und bereitete sich bereits auf einen längeren Einsatz vor. Jedoch wurde der Brand bereits bei Ankunft von den Feuerwehren Hopfgarten, Westendorf und Brixen nahezu unter Kontrolle gebracht. Der TLFA Kirchberg unterstützte die DLK Westendorf. Die Drehleiter Kirchberg wurde in Stellung gebracht und ein Angriff mit einem B-Rohr über das Dach gestartet. Punpe 1 hat am Brandobjekt angeleitert und mit der Rettungssäge das Dach geöffnet und anschließend auf Glutnester kontrolliert. Insgesamt rückte die FF-Kirchberg mit 28 Mann aus und war 1.5 Stunden im Einsatz. Es gab keine verletzten Personen oder Tiere.

Einsatzort: Kirchberg in Tirol
Uhrzeit / Datum: 21.06.2006 12:10 Uhr
Einsatzkräfte vor Ort: FF-Kirchberg, Polizei, FF-Westendorf, FF-Hopfgarten, FF-Brixen

 

 

  • foto

Am Dienstag, den 20. Juni 2006 um 22:45 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Kirchberg in Tirol mittels "Stiller Alarmierung" durch den Polizeiposten Kitzbühel wegen einem Gewitter alarmiert. Heftige Niederschläge, Blitze im Sekundentakt und starke Windböhen suchten unser Dorf innerhalb kürzester Zeit heim. Den größten Schaden erlitt das Autohaus Burger. Das Dach des Hauses wurde durch den Wind völlig zerstört und teilweise abgetragen. Das niederschlagene Wasser kam schneller vom Himmel herab wie das Kanalsystem dieses aufnehmen konnte. Dies führte dazu, dass sich Strassenunterführungen mit Wasser füllten (Hennleiten, Kalswirth, Industriegebiet) und eine sichere Durchfahrt unmöglich wurde. Bei der Unterführung im Dorfzentrum, Nähe Kalswirt, blieb ein Fahrzeug im Wasser stecken und musste geborgen werden. Todesopfer oder verletzte Personen mussten durch das Unwetter zum Glück keine verzeichnet werden.

Einsatzort: Kirchberg in Tirol
Uhrzeit / Datum: 20.06.2006 22:45 Uhr
Einsatzkräfte vor Ort: FF-Kirchberg, Polizei

 

 

  • einsatz-sonstiges

Am Montag, den 17. April 2006 um 13:25 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Kirchberg in Tirol mittels "Stiller Alarmierung" durch den Polizeiposten Kitzbühel zu einem Verkehrsunfall in der Nähe der Schwedenkapelle gerufen. Bei Ankunft wurde sofort die Strasse gesperrt und die Einsatzsituation eruiert. Es handelt sich um zwei verunglückte Fahrzeuge, wobei eines der beiden auf die andere Fahrbahn geriet. Das entgegenkommende Fahrzeug bemerkte dies und versuchte auszuweichen. Ein riskantes Ausweichmanöver verhinderte einen frontalen Zusammenstoß, jedoch kollidierte das Fahrzeug anschließend mit dem Brückengeländer des Klausenbaches und wurde dabei unsanft gebremst. Das Fahrzeug blieb quer der Strasse B 170 stehen und versperrte diese in beide Richtungen. Das verlorene Öl wurde mit Bindemittel gebunden und entsorgt. Die verletzte Person wurde bereits bei Eintreffen der Feuerwehr von der Rettung behandelt.

Einsatzort: Kirchberg in Tirol
Uhrzeit / Datum: 17.04.2006 13:25 Uhr
Einsatzkräfte vor Ort: FF-Kirchberg, Polizei, Rettung

 

 

  • img_1207471969_515

Am Montag, den 10. April 2006 um 13:40 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Kirchberg in Tirol mittels "Stiller Alarmierung" durch den Polizeiposten Kitzbühel zu einem Dachstuhlbrand bei Austria Appartements gerufen. Die FF-Kirchberg bekämpfte das Feuer mit zwei ATS-Trupps. Ein Mitarbeiter der TIWAG wurde verständigt um die Freileitung abzuschalten. Um die Nachlöscharbeiten durchführen zu können musste das Dach mittels Motorsäge usw. geöffnet werden.

Einsatzort: Kirchberg in Tirol
Uhrzeit / Datum: 10.04.2006 13:40 Uhr
Einsatzkräfte vor Ort: FF-Kirchberg, Polizei, Rettung

 

 

  • foto

Am Donnerstag, den 09. März 2006 um 22:58 Uhr wurde der Kommandant der Freiwillige Feuerwehr Kirchberg in Tirol mittels Telefon zu einem Brand eines Aussenscheinwerfer bei "KFZ-Schwaiger" in der Kitzbühelerstrasse 77 gerufen. Ein Löscheinsatz war nicht erforderlich! Ein Aussenscheinwerfer für die Werbetafel ist abgebrannt und heruntergefallen, die Sicherung für diesen Bereich hat ausgelöst, mit WBK nach heißen Stellen abgesucht, in das Gebäude gegangen und abgesucht, keine Auffälligkeiten festgestellt.

Einsatzort: Kirchberg in Tirol
Uhrzeit / Datum: 09.03.2006 22:58 Uhr
Einsatzkräfte vor Ort: FF-Kirchberg, Polizei

 

 

  • Warntafel

Am Freitag, den 17. Februar 2006 um 16:45 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Kirchberg in Tirol mittels "Stiller Alarmierung" durch den Polizeiposten Kitzbühel zu einer akuten Dachlawinengefahr bei "Lapper Alfred" (Achenweg) gerufen. Eine Seite des Daches war bei Ankunft bereits abgerutscht und verursachte Schäden.Die Feuerwehr setzte für die Abräumung der zweiten Seite 4 Mann mit dementsprechenden Werkzeug (Schaufeln etc.) ein.

Einsatzort: Kirchberg in Tirol
Uhrzeit / Datum: 17.02.2006 16:45 Uhr
Einsatzkräfte vor Ort: FF-Kirchberg 

 

 

  • img_1207472147_179

Am Samstag, den 14. Jänner 2006 um 01:08 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Kirchberg in Tirol mittels "Stiller Alarmierung" durch den Polizeiposten Kitzbühel zu einem Rohrbruch im Gasthaus "Seefeldstube" gerufen. Die Feuerwehr setzte für die Beseitigung des 3-5cm hohen Wassersstandes zwei Nasssauger ein. Die FF-Kirchberg rückte mit 20 Mann und drei Fahrzeugen aus.

Einsatzort: Kirchberg in Tirol
Uhrzeit / Datum: 14.01.2006 01:08 Uhr
Einsatzkräfte vor Ort: FF-Kirchberg, Polizei

 

  • img_1207472002_918
Am Sonntag, den 08. Jänner 2006 um 23:30 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Kirchberg in Tirol mittels "Stiller Alarmierung" durch den Polizeiposten Kitzbühel zu einem mittelschweren Brand in einer Dachwohnung des Hölzlbauern gerufen. Die Feuerwehr stürmte mit schwerem Atemschutz, Hd und 12kg Pulverlöscher die Wohnung und löschte erfolgreich den Brand. Drei Leichtverletzte Personen wurden aus der Nachbarwohnung über den Balkon geborgen und der Rettung übergeben. Anschließend wurde die Wohnung mit der WBK nach Glutnester gesucht und noch eine Brandwache bis 02:15 aus Sicherheitsgründen gestellt. Die FF-Kirchberg rückte mit 43 Mann und sechs Fahrzeugen aus.
 
Einsatzort:  Kirchberg in Tirol
Uhrzeit / Datum: 08.01.2006 23:30 Uhr
Einsatzkräfte vor Ort: FF-Kirchberg, Polizei, Rettung