Güllefassbruch Seestraße - 02.06.2017

  • einsatz-sonstiges

Aufgrund eines Güllefassbruches musste die Seestraße mittels Tanklöschfahrzeug und Kehrmaschiene (Gemeinde) gereinigt werden.

Mannschaftsstärke: 16 Mann

Einsatzort: Seestraße, Kirchberg in Tirol
Datum / Uhrzeit: 02.06.2017 / 15:55 Uhr
Einsatzkräfte vor Ort: FF-Kirchberg (kleine Pagerschleife), Gemeinde Kirchberg

 

 
Entworfen von: Egger Thomas

Who's Online

Aktuell sind 81 Gäste und keine Mitglieder online

Wie in anderen Gemeinden auch, gab es auch in Kirchberg um 1850 bereits eine Pflichtfeuerwehr. Mit höchstens zwei Löschübungen im Jahr und primitivster Zusatzausrüstung, wie Löscheimer, Pircheldruckspritzen und ein paar Meter Lederschläuche war es selbstverständlich, dass bei größeren Feuersbrünsten kein nennenswerter Widerstand geleistet werden konnte.

Der Anlass zur Gründung einer Freiwilligen Feuerwehr war in der Nacht vom 30. -31. Mai 1886 ein veheerender Grossbrand, welcher inmitten des Dorfes beim Gasthof Bechl ausbrauch und 15 Objekte in Schutt und Asche legte.


 

Image


 

Menschenleben konnten nicht beklagt werden, jedoch kann man einer alten Schrift entnehmen: "Es verbrannten drei Kühe und eine größere Anzahl an Geflügel. Weiters büßten durch den Schreck zwei Menschen ihre Gesundheit ein". Der Schaden an Gebäuden und Mobilien betrug 26.603 Gulden. Drei Tage später, noch rauchten die Brandruinen, setzte ein Blitzschlag das Bauernwesen Moosgrub am Sonnberg in Brand. Ohnmächtig stand damals die Bevölkerung diesen Feuerkatastrophen gegenüber und musste mitansehen, wie ihr Hab und Gut innerhalb kürzester Zeit ein Raub der Flammen wurde.

 


 

ImageDiese einschneidenden Ereignisse veranlassten den damaligen Landtagsabgeordneten Anton Flecksberger sowie Andrä Sillober, Anton Raffl, Peter Rechtschmied, Johann Sojer, Ulrich Aufschnaiter, Jakob Daxer und Paul Möllinger die Gründung einer organisierten freiwilligen Feuerwehr zu beraten. Bereits am 1. Juli 1886 wurde dieses Vorhaben verwirklicht. Sofort ließen sich 30 Mann in die Stammliste eintragen und wählten in der Folge Andrä Sillober zu ihrem ersten Kommandanten. Unter dessen Leitung entwickelte sich die Wehr binnen weniger Jahre zu einem angesehenen und allseits geschätzten Verein.

 

 


 

ImageNoch im Gründungsjahr erwarb die Wehr eine Saugspritze der Firma Grassmaier mit dem notwendigsten Schlauchmaterial, baute das erste Zeughaus (heute: Brixenthaler Drogerie) und ließ vom Schmied Johann Sojer eine Doppelstützenleiter anfertigen.



Detailiertere Auskünfte über die Vergangenheit unserer Feuerwehr sind aus der Facharbeit unseren Feuerwehrmitgliedern Dagn Michael und Soder Manuel in der Rubrik "Download Area" unter "Alles über die FF - Kirchberg in Tirol" zu entnehmen.