Feuerwehrausflug - 30.09. + 01.10.2017

  • gruppenfoto

Alle 2 Jahre machen die Kameraden(innen) der freiwilligen Feuerwehr Kirchberg einen gemeinsamen Ausflug. 


Am Samstag dem 30. September führte die Reise nach Galtür, wo man das Erlebnismuseum "Alpinarium" besichtigte. Das Mittagessen genoss man, bei herrlichem Panorama, im Gasthaus Piz Buin, am Silvretta Stausee. Das nächste Ziel war Bludenz, wo der Abend beim Oktoberfest verbracht wurde.

Am Sonntag dem 01. Oktober fuhr man nach Erwald, wo man mit der Zugspitzbahn auf den höchsten Berg Deutschlands kam. Auf 2.962m konnte man das Schneetreiben "genießen" und Höhenluft schnuppern. Mit der Zahnradbahn fuhr man auf der deuschten Seite ins Tal, wo man in Garmisch Partenkirchen zu Mittag aß, bevor man die Heimreise antrat.

Ein sehr gelungener Ausflug, wo der Spaß und die Kameradschaft wieder im Vordergrund standen!

 
Entworfen von: Egger Thomas

Who's Online

Aktuell sind 66 Gäste und keine Mitglieder online

 

Eine Atemschutzausrüstung hat den Zweck, schädliche Stoffe, die über die Atmung aufgenommen werden können, vom Körper fernzuhalten. Falls in der Umgebungsluft Atemgifte oder zu wenig Sauerstoff vorhanden ist, muss (!) ein geeignetes Atemschutzgerät getragen werden.

Im Feuerwehrwesen unterscheidet man zwischen

  • umluftunabhängigen und
  • umluftabhängigen Atemschutz

 

Die Feuerwehr Kirchberg verwendet nur umluftunabhängigen Atemschutz. Im Jahre 1960 wurden die ersten Pressluftatemgeräte in Kirchberg eingesetzt. 2004 erfolgte die Umstellung auf Überdruck-Atemschutzgeräte. Der Vorteil dieser Geräte ist, dass bei Undichtheit der Maske Atemgifte und Rauch aufgrund des Überdruckes innerhalb der Maske nach aussen gedrückt werden. Es wurden 10 Geräte und 25 Masken von der Firma Interspiro angekauft. Wir können also 3 Trupps ausrüsten. Das übrige Gerät ist in unserer Drehleiter eingebaut. Weiters wurde 2008 auf 6.8 Liter CFK Flaschen (300 bar) umgestellt. Dank dieser Flaschen wird das Gerät erheblich leichter und man kann für längere Einsätze (z.B.: in Tunnels) auch zwei solche Flaschen verwenden ( Twin-Packs ). Somit ist eine Einsatzdauer von bis zu einer Stunde möglich. Im Zuge der Umstellung auf die neuen Flaschen und der Eröffnung des Umfahrungstunnels in unserer Nachbargemeinde Brixen wurden weitere drei Geräte und mehrere Masken gekauft.

Zur Kommunikation mit der „Außenwelt“ werden 7 Funkgeräte mit Hör-/Sprechgarnitur verwendet, welche die Schwingungen am Kehlkopf aufnehmen und in ein Audiosignal umwandeln.