Feuerwehrausflug - 30.09. + 01.10.2017

  • gruppenfoto

Alle 2 Jahre machen die Kameraden(innen) der freiwilligen Feuerwehr Kirchberg einen gemeinsamen Ausflug. 


Am Samstag dem 30. September führte die Reise nach Galtür, wo man das Erlebnismuseum "Alpinarium" besichtigte. Das Mittagessen genoss man, bei herrlichem Panorama, im Gasthaus Piz Buin, am Silvretta Stausee. Das nächste Ziel war Bludenz, wo der Abend beim Oktoberfest verbracht wurde.

Am Sonntag dem 01. Oktober fuhr man nach Erwald, wo man mit der Zugspitzbahn auf den höchsten Berg Deutschlands kam. Auf 2.962m konnte man das Schneetreiben "genießen" und Höhenluft schnuppern. Mit der Zahnradbahn fuhr man auf der deuschten Seite ins Tal, wo man in Garmisch Partenkirchen zu Mittag aß, bevor man die Heimreise antrat.

Ein sehr gelungener Ausflug, wo der Spaß und die Kameradschaft wieder im Vordergrund standen!

 
Entworfen von: Egger Thomas

Who's Online

Aktuell sind 67 Gäste und keine Mitglieder online

Image Image

 

Einführung

Das Digitalfunknetz für BOS (Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben) wurde 2006 erstmals in Tirol zur Erprobung in Betrieb genommen. In den nächsten Monaten bekamen immer mehr Organisationen Fixstationen und ein Handgerät um das neue System Probeweise zu verwenden. Ab März 2008 wurde auch die Alarmierung auf das Digitalsystem umgestellt und von nun an durch die Landesleitstelle "ILL" durchgeführt (Siehe "Alarmierung").

Funktionsweise

Das Digitalfunksystem wurde speziell für BOS entwickelt und steht ausschließlich diesen zur Verfügung.
Dieses System ist ähnlich aufgebaut, wie ein Handynetz. Die Funkgeräte stehen in verschlüsselter Verbindung mit Sendemasten, welche netzintern verbunden sind. So ist es in ganz Tirol möglich, mit dem Funkgerät in bester Sprachqualität kommunizieren zu können. Befindet sich ein Gerät trotzdem einmal außerhalb der Netzreichweite, so kann in den Direktmodus umgeschaltet werden. In diesem Modus besteht dann nur eine Verbindung mit jenen Geräten die in Funkreichweite des Gerätes liegen. (ähnlich dem Analogsystem). Weiters wäre es auch möglich, eine gezielte Verbindung mit einem anderen Funkgerät in einem abgschotteten Kanal aufzubauen. Vorteil darin ist, dass nur diese beiden Geräte anschließend miteinander sprechen und kein anderer zuhören / stören kann.

Weitere Informationen zum Digitalfunksystem in Tirol:

www.tirol.gv.at/themen/sicherheit/katziv/digitalfunk/