Brandmeldealarm Hotel Zentral - 16.08.2017

  • fehlalarm

Brandalarm Hotel Zentral, Fehl- / Täuschungsalarm

Einsatzort: Stöcklfeld, Kirchberg in Tirol
Datum / Uhrzeit: 16.08.2017 / 21:12 Uhr
Einsatzkräfte vor Ort: FF-Kirchberg

 

 
Entworfen von: Egger Thomas

Who's Online

Aktuell sind 87 Gäste und keine Mitglieder online

Seehöhe: 837 - 2000m
Gästebetten: 7650

Der verträumte Ferienort Kirchberg liegt im Brixental, eingebettet in die Kitzbüheler Alpen, nur 6 km von der weltberühmten Stadt Kitzbühel entfernt. Die imposante Kirche am Berg inmitten des Ortes trägt zu seinem wunderschönen Ortsbild bei. Zum Süden hin erstreckt sich das Spertental bis zum idyllische Örtchen Aschau mit einem wunderschönen Naturschutzgebiet! Die variantenreiche Berglandschaft, charmante Tiroler Gastfreundschaft und einzigartige kulinarische Schmankerln lassen im Winter sowie im Sommer keine Wünsche offen. Familienurlaub am Bauernhof hat in Kirchberg ebenso seine Reize wie ein "all-inklusiv" Urlaub im Luxushotel.

Im Sommer erschließt sich dem Wanderer sowie dem Mountainbiker die unberührte Natur in sämtlichen Schwierigkeitsgraden in einem weit reichenden Wegenetz. Rund um Kirchberg bieten gepflegte Golfplätze in den Bergen und entlang von Seen ein einzigartiges Golferlebnis! Der malerische Badesee und weitere attraktive Freizeiteinrichtungen, wie zum Beispiel die Kneippanlage in Aschau, bieten Sport und Erholung pur.

Im Winter verzaubert Kirchberg mit seiner romantischen Winterlandschaft, die auf hunderten Kilometern Wanderwegen und Langlaufloipen erkundet werden kann. Die breite Auswahl an Abfahrten für alle Ansprüche lässt jedes Skifahrerherz mit Garantie schneller Schlagen. Unseren "Newcomern" bieten wir das einzigartige Service kostenloser Übungslifte im Tal um den Reiz des Wintersportes zu entdecken.

Chronik

Älteste Spuren für die Besiedlung Kirchbergs gehen in die vorgeschichtliche Zeit zurück, nämlich in die jüngere Bronzezeit (1100 - 900 v.Chr.). Die ersten Bewohner von Kirchberg waren Illyrer. Um die Mitte des 6. Jh. begann die Landnahme durch die Bayern.

902 schenkte der königliche Ministeriale "Radolt" das "Prichenstal" mit "Sperten oder Kirchberg" den Bischöfen von Regensburg, die es durch Vögte verwalten ließen. 1241 wird "Sperten" als Bezeichnung des Dorfes unter dem "Chirchberg" erstmals genannt. 1333 wird von der "Gemeinschaft vom Pfarrvolk von Sperten" gesprochen. 1377 verpfändete Bischof Konrad von Regensburg das Brixental mit Kirchberg an Bischof Friedrich von Chiemsee. 1380 verkaufte er es gegen Zahlung von 18.000 ungarischen Gulden mit dem Vorbehalt eines Rückkaufes und 1385 gegen eine Zahlung von weiteren 8.000 ungarischen Gulden für immer an den Erzbischof von Salzburg. 1816 wurde die Vereinigung des Brixentales beschlossen und damit wurde auch Kirchberg in Tirol ein Teil davon.

Von unserer "Kirche am Berg", der wir seit dem 14. Jhd. unseren Ortsnamen zu verdanken haben, sagt man, dass sie ursprünglich im Ort erbaut werden sollte. Bevor das Dach mit Holzschindeln gedeckt wurde, haben jedoch Tauben diese Schindeln auf den Berg getragen. Die Kirchberger sahen darin ein Zeichen von Gott und erbauten die Kirche an dieser Stelle. Der Bau eines Gotteshauses erfolgte schon im 13. Jahrhundert im romanischen Stil. Im 15. Jh. wurde eine neue Kirche im gotischen Stil errichtet. Im 18 Jh. gestaltete man das Gotteshaus um und das Kircheninnere wurde völlig barockisiert. 1977/80 renovierte und vergrößerte man die Kirchberger Kirche nach Plänen des weltbekannten Tiroler Architekten Prof. Clemens Holzmeister. An der Außenwand des Turmes befindet sich ein großes Madonnenbild des Kirchberger Kirchenmalers Michael Lackner.

 

Mehr über die Gemeindestatistik sowie Daten und Fakten erhalten Sie unter: Gemeindestatistik Kirchberg in Tirol

Besuchen Sie auch die offizielle Website von Kirchberg in Tirol unter: www.kirchberg.at

Oder Sie lesen sich noch in die Geschichte Kirchbergs ein, zusammengefasst von den Kameraden der Feuerwehr Kirchberg: Vergangenheit von Kirchberg in Tirol